SEPA nicht vergessen – mahnt die Volksbank Lübbecker Land

Auch die Nachzügler unter Firmen und Vereinen müssen jetzt auf den Standard für SEPA umstellen

Seit dem 1. Februar 2014 bewegt sich Deutschland in SEPA – im einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraum. Allerdings gibt es immer noch viele Unternehmen und Vereine, die SEPA bisher noch nicht oder nicht vollständig nutzen. SEPA ist aber eigentlich schon sehr geläufig. Wir von der Volksbank Lübbecker Land halten für Sie in unseren Geschäftsstellen Überweisungsträger vor, in die einige Neuerungen durch den neuen Standard (Bankleitzahl und Länderkennung) schon eingedruckt sind. Sehen Sie selbst noch einmal, dass die Neuerungen gar nicht so schwer wiegen.

SEPA Überweisungsträger - Volksbank Lübbecker Land

Sehen Sie anhand dieser €uro-Überweisung, dass SEPA gar nicht so viele Änderungen mit sich gebracht hat. Foto: VBLL

 

Aber vergessen Sie bitte nicht:

Der zusätzlich verlängerte Übergangszeitraum endet am 1. August 2014 und damit mitten in der Urlaubszeit vieler Betriebe.

Verpassen Sie also nicht den Anschluss! Fangen Sie – falls noch nicht geschehen – jetzt mit Ihrer SEPA-Umstellung an.

Wichtig: Nach dem 1. August 2014 ist es den Banken nicht mehr gestattet, Überweisungen und Einzugsermächtigungslastschriften in einem anderen als dem einheitlichen SEPA-Format entgegenzunehmen.

Auf unserer Internetseite erklären wir Schritt für Schritt, was Firmen und Vereine für die Überleitung zu SEPA tun müssen. Sie finden dort Broschüren, Checklisten und weitere hilfreiche Werkzeuge, die Ihnen den Wechsel leicht machen werden.

Klicken Sie hier zu den Dateien, die Ihnen bei der Umstellung auf SEPA helfen:

Brauchen Sie weitere Unterstützung? Dann wenden Sie sich bitte telefonisch an unsere SEPA-Experten der Volksbank Lübbecker Land: 05741 / 328 – 252.

Dort werden wir Ihre Fragen beantworten.

Bundesregierung will Pflegebedürftige stärken

Pflegebedürftige und deren Familien sollen es künftig einfacher haben

Pflegebedürftige: Die Bundesregierung will ihre Situation sowie von Angehörigen und Pflegern spürbar verbessern. Das Ziel soll mit höheren Geldbeträgen und mehr Betreuung  erreicht werden. Das Bundeskabinett hat dazu den Entwurf für ein Pflegestärkungsgesetz beschlossen. Stichtag ist der 1. Januar 2015. Die wichtigsten Punkte des Gesetzes:

  • Der Pflegebeitragssatz von 2,05 Prozent (Kinderlose: 2,3 Prozent) soll kommendes Jahr um 0,3 und binnen weniger Jahre nochmals um 0,2 Punkte steigen. Insgesamt sollen so rund sechs Milliarden Euro pro Jahr mehr in die Pflegekassen fließen.
  • Alle Leistungsbeträge sollen um vier Prozent steigen – in Pflegestufe 1 beispielsweise von 450 auf 468 Euro (ambulant) oder 1.023 auf 1.064 Euro (stationär).
  • Einschränkungen beim Anspruch auf Kurzzeit-, Verhinderungs- sowie Tages- und Nachtpflege sollen abgebaut werden.
  • Für zusätzliche Betreuungsleistungen etwa für Hilfe im Haushalt sollen künftig alle Pflegebedürftigen mindestens 104 Euro pro Monat erhalten.
  • In Heimen soll die Zahl nachqualifizierter Betreuungskräfte von bisher 25.000 auf bis zu 45.000 steigen. Möglich wird dies, weil stationäre Pflegeinrichtungen mit einer Milliarde Euro zusätzlich ausgestattet werden sollen.
  • Der Zuschuss zu Umbauten, etwa für barrierefreie Badezimmer, und Pflegehilfsmittel steigt von 2.557 auf bis zu 4.000 Euro. Wer die Pflege eines Angehörigen organisieren muss, kann für zehn Tage Lohnersatz bekommen.
  • In einem zweiten Schritt soll 2017 ein neuer Pflegebegriff eingeführt werden, so dass auch Demenzkranke systematisch als bedürftig eingestuft und in die Versicherung aufgenommen werden. Statt drei Pflegestufen wird es dann fünf Pflegegrade geben.
  • Mehr als eine Milliarde Euro pro Jahr soll in einen Pflegevorsorgefonds fließen. Mit ihm sollen mögliche Beitragssteigerungen in der Zukunft abgefedert werden.

Als Erstes muss der Gesetzesentwurf im Bundestag beraten werden.

Pflegebedürftige: ein Generationenthema - Volksbank Lübbecker Land

Die neuen Pflegestärkungsgesetze sollen das Thema Pflege für Pflegebedürftige wie Angehörige gleichermaßen besser machen. Foto: fotolia

Das Thema Pflege bzw. Pflebedürftige: Kein Buch mit sieben Siegeln

Sie sehen: Das Thema Pflege und Pflegebedürftige ist umfassend und schwer zu überblicken. Aber: Unterstützung bekommen Sie von unseren Experten der Volksbank Lübbecker Land, unseren Generationenberatern. Sie klären Sie zum Beispiel über die Kosten der Pflegestufen auf und erläutern Ihnen, was Sie tun können, damit Sie als Angehöriger eines Pflegebedürftigen nicht zur Kasse gebeten werden. Auch Stichwörter wie „Vorsorgevollmacht“ und „Betreuungsverfügung“ spielen eine Rolle.

Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Generationenberatung:

Zum Nachlesen: Was sich mit den Pflegestärkungsgesetzen ab 2015 ändern soll

Zum Nachlesen: die geplanten Pflegeleistungen ab 2015

Vorsicht, Phishing! Wir möchten sie sensibilisieren

Betrüger nutzen mit aktuellen Attacken beim Phishing die Unsicherheit einiger Menschen bei SEPA aus

Phishing hat viele Facetten:  Diesmal in Gestalt des Themas SEPA. Denn am

1. August 2014

endet die so genannte verlängerte Übergangszeit für Firmen und Vereine.

Das heißt, nach dem 1. August 2014 müssen diese Gruppen ihren Zahlungsverkehr vollständig gemäß den SEPA-Richtlinien abwickeln.

Solche Umstellungstermine sind oft ein willkommener Anlass für Betrugsversuche. Hier können Kriminelle den zeitlichen Druck (Umstellungstermin naht) mit ein paar (nicht immer sinnvollen) Fachbegriffen kombinieren und eine große Anzahl an „Betroffenen“ anmailen.

Aktuell findet man eine solche Kombination in dieser Mail, die bei Amazon-Kunden im Umlauf ist:

Phishing: Fake-Mail - Volksbank Lübbecker Land

Vorsicht, Phishing: Mit dieser Mail versuchen derzeit Betrüger, an Kreditkartendaten zu gelangen. Foto: VBLL

Es soll also der zeitliche Druck der SEPA-Umstellung ausgenutzt werden, um eine angeblich deswegen notwendige Umstellung bei den Kreditkarten durchzuführen. Aber: Beides hat nichts miteinander zu tun!

Um es klarzustellen: Die oben gezeigte Mail ist eine Phishing Mail!

Sie zielt darauf ab, an die Kreditkartendaten des Mailempfängers zu kommen.

Bei genauem Hinsehen führt der gut lesbare und scheinbar sinnvolle Link in der Mail geradewegs zu einer gefälschten Seite (siehe Bild, Adresse im blauen Kasten).

Deshalb der dringende Rat: Klicken Sie unter keinen Umständen auf diesen Link und verschieben Sie diese Phishing Mail umgehend in den Papierkorb!

Ganz aktuell tauchen laut Verbraucherzentrale Phishing Mails an Volksbank-Kunden auf. Besagte Mail wird mit der Betreffzeile

„Information zu: Überweisung/Umbuchung,ID:1670356143“

verschickt. Auch hier gilt: ab in den Papierkorb!

Betrugsversuche gibt es im Übrigen auch beim OnlineBanking. Hier beobachtet das Bundeskriminalamt laut einem aktuellen Zeitungsbericht in zunehmendem Maß Hacker-Angriffe. Diese betreffen demnach unter anderem das Verfahren „mobile TAN“, bei dem Sie Ihre Transaktionsnummer (TAN) für Überweisungen per SMS auf Ihr Handy geschickt bekommen.

Die Volksbank Lübbecker Land hat daher bei Einführung des Verfahrens „mobile TAN“ im Jahr 2009 einen Schutzmechanismus eingebaut: Das OnlineBanking und der Empfang der SMS für „mobile TAN“ können nie auf ein- und demselben Gerät durchgeführt werden. Es sind zwei Geräte/Wege notwendig.

Beispiel: Sie führen Ihr OnlineBanking bei der Volksbank Lübbecker Land auf einem Laptop (1. Gerät/Weg) durch und bekommen die TAN für Ihre Überweisung auf Ihr Handy (2. Gerät/Weg).

Zweites Beispiel: OnlineBanking über Ihr Handy und TAN per SMS ebenfalls auf Ihr Handy. Das ist ausgeschlossen.

Das Zwei-Wege-Verfahren hat diesen Effekt: Selbst wenn Ihre Überweisung durch Schadsoftware (Trojaner) auf Ihrem Laptop manipuliert sein sollte, ermöglicht Ihnen die SMS auf Ihr Handy mit den Auftragsdetails und der TAN die sichere Kontrolle über Ihren Auftrag. In der SMS sehen Sie sowohl den Überweisungsbetrag als auch das Empfängerkonto.

Nutzen Sie bitte diese Kontrollmöglichkeit bei jedem Auftrag!

Weitere Infos zu Phishing Mails, Erklärungen und Beispiele finden Sie hier:

http://www.vz-nrw.de/phishing

https://www.bsi-fuer-buerger.de

Grönemeyer als Gast der Volksbank Lübbecker Land: „Wie geht es uns heute?“

Gedanken von Professor Dr. Dietrich Grönemeyer zu Deutschlands Medizin der Zukunft

Dietrich Grönemeyer anderthalb Stunden auf der Bühne des Neuen Theaters Espelkamp zu erleben, war ein Ereignis. Der renommierte Arzt und Buchautor beschwor einen Dreiklang aus ethischem Anspruch, Hightech-Medizin und Naturheilverfahren. Er rief Patienten dazu auf, Eigenverantwortung zu übernehmen, er tadelte das Krankenkassenwesen in unserem Land und sparte auch nicht mit Selbstkritik. Kurz: Unsere Mitglieder konnten viel aus diesem Infoabend mitnehmen.

Seine wichtigsten Gedanken zum Thema  hat Professor Dr. Grönemeyer auf einigen Seiten zusammengefasst. Wir stellen Ihnen als Mitglied die Datei exklusiv zur Verfügung. Denn Sie sollen MEHR erfahren. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und viele neue Erkenntnisse! Klicken Sie bitte auf den Link.

Prof. Dr. Grönemeyer_Medizin der Zukunft

Grönemeyer: Espelkamp 2014 - Volksbank Lübbecker Land

Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer, auf der Bühne des Neues Theaters Espelkamp als Gast der Volksbank Lübbecker Land. Hier konnten unsere Mitglieder MEHR erfahren. Foto: Dennis Gilbert

Hier können Sie mehr über die Ansätze von Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer erfahren:

Pfingstturnier heißt: großer Fußball im kleinen Stemwede

Beim Pfingstturnier, dem Internationalen U19-Turnier, wird wieder der Volksbank Cup ausgespielt

Pfingsten – Fußball – Leidenschaft. Dafür steht seit dem Jahr 1978 der TuS Stemwede mit seinem Internationalen U19-Turnier. Waren es in den Pioniertagen des Pfingstturniers noch eher kleine Teams wie der HSV Barmbek-Uhlenhorst, der SC Herford oder der Osnabrücker SC, die in Wehdem aufliefen, gelingt es den Machern seit langem, Mannschaften nach Stemwede zu locken, bei deren Nennung der Fan mit der Zunge schnalzt: Boca Juniors, Atletic Bilbao, Galatasaray Istanbul, Aston Villa, Zenit St. Petersburg, Real Mallorca, Hertha BSC…die Reihe lässt sich beliebig fortsetzen.

Pfingstturnier 2013: Jubel beim HSV - Volksbank Lübbecker Land

Große Emotionen beim Pfingstturnier des TuS Stemwede: das ist die Regel. Foto: Stefan Pollex

Das Pfingstturnier bürgt also für höchste fußballerische Qualität. Deshalb, aber nicht nur deshalb, sind wir von der Volksbank Lübbecker Land einmal mehr als Hauptsponsor beteiligt. Zum mittlerweile elften Mal. Das dreitägige Spektakel vom 6. bis 8. Juni 2014 in Wehdem, Bad Holzhausen und Lavelsloh steht für ehrenamtliches Engagement, unermüdlichen Einsatz, Teamwork und tolle Ideen. Jahr für Jahr rund 300 Helferinnen und Helfer zu mobilisieren, große Teams ins kleine Stemwede zu holen, kurz: das Turnier attraktiv zu halten, ist eine Klasseleistung: Chapeau!

Fußball der Extraklasse: Tolles Teilnehmerfeld beim Pfingstturnier 2014

Der Volksbank Cup 2014 bietet ein erlesenes Teilnehmerfeld. Am Start sind:

  • Gruppe 1
  • Sporting Lissabon
  • Borussia Mönchengladbach
  • AS Monaco
  • Aalborg BK
  • Gruppe 2
  • Club América
  • Hannover 96
  • Málaga CF
  • Mühlenkreis-Team

Vorrundenstart ist am Freitag, 6. Juni 2014, 18.30 Uhr, bei den Partnervereinen SuS Holzhausen und SC Victoria Lavelsloh, wo jeweils zwei Partien über die Bühne gehen werden. Am Samstag, 7. Juni 2014, 10.00 Uhr, wird die Vorrunde in Wehdem fortgesetzt.

Übrigens: Auch in diesem Jahr gibt es beim Pfingstturnier die „Aktion U18“. Das bedeutet: Alle Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren bekommen am Turniersamstag und –sonntag freien Eintritt auf das Sportgelände in Wehdem!

Zwei Dinge runden das Fußballspektakel um den Volksbank Cup ab: Das Elfmeterschießen der örtlichen Vereine am Freitag, 6. Juni 2014, ab 17.30 Uhr in Wehdem. Und natürlich die Siegerehrung samt anschließender Non-Stop-Party am Sonntag, 8. Juni 2014, um 21.30 Uhr.

Darf sich ein echter Fußballfan so viel Spaß entgehen lassen? Wir meinen: Nein!

Alle Infos im Netz: auf der Seite des Turnierteams Stemwede:

Allen Fußballfans, Gästen und Mannschaften beim Volksbank Cup 2014: herzlich willkommen, viel Spaß & viel Erfolg!

Pfingstturnier 2013: Luftkampf - Volksbank Lübbecker Land

Knackige Zweikämpfe, enge Spiele: Das zeichnet das Pfingstturnier um den Volksbank Cup aus. Foto: Stefan Pollex

Sanieren geht über Studieren

Sanieren ist im Trend: vor allem altersgerechtes Umbauen wird im Lübbecker Land immer wichtiger

In Zeiten niedriger Zinsen stehen Immobilien hoch im Kurs. Nicht nur in Sachen Kauf oder Verkauf, sondern auch beim Sanieren. Denn wenn nicht jetzt, wann dann? In welchen Bereichen wird derzeit verstärkt umgebaut? Und worauf sollte man beim Sanieren achten? Die Antworten lieferte in unserem Interview für „VB aktuell“, das elektronische Magazin  der Volksbank Lübbecker Land, der Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Wittekindsland, Karl Kühn (Lübbecke).

Herr Kühn, wenn wir einmal quer über alle Gewerke blicken: Welche Trends beim Sanieren beobachten Sie derzeit?

Die Wärmedämmung ist nach wie vor ein Thema. Denn viele Häuser, die jetzt im Verkauf sind, sind nicht gedämmt. Beim Umbau von Gebäuden und auch beim Neubau geht der Trend zu kleinen Wohnungen. Also zum Beispiel aus einer großen Wohnung zwei kleine zu machen

Wenn wir das Thema Sanieren  und Umbauen einmal aufteilen in den privaten und den gewerblichen Bereich…

…dann beobachten wir Handwerker, dass im privaten Bereich Familien beim Sanieren mittlerweile vieles selbst erledigen. Da gibt es aber auch tolle Möglichkeiten des Zusammenspiels bei privaten Sanierungsprojekten. Bei Wärmedämmungen zum Beispiel können bestimmte Arbeiten in Eigenleistung bei voller Gewährleistung eingebracht werden. Das spart Geld. Die Handwerksbetriebe geben dabei gerne Hilfestellung. Im gewerblichen Bereich ist das Auftragsvolumen gut bis sehr gut, weil die Konjunktur floriert. Kommunen investieren derzeit in Schulen und Rathäuser, vergangenes Jahr wurden in vielen Kitas Räume für den U3-Bereich umgebaut. Auch das altersgerechte Umbauen ist stark gefragt.

Altersgerechtes beziehungsweise barrierefreies Umbauen: Wie wichtig ist das?

Es wird immer mehr. Die Menschen sind mittlerweile sensibler dafür und fangen rechtzeitig, also ab einem Alter von etwa 50 Jahren, an, es umzusetzen. Es geht zum Beispiel darum, im Badezimmer die Einstiege zur Dusche oder Wanne ebenerdig zu haben oder auch breite Türen einzubauen. Das ist ein Zukunftsmarkt, das Thema wird sich immer mehr in den Vordergrund schieben. Die Menschen wollen nach Möglichkeit auch als Senior in ihrer Wohnung leben, deshalb sollte diese dann frühzeitig altersgerecht sein.

Wenn ich mich dafür interessiere, was muss ich dann tun?

In aller Regel werden Sie für einen altersgerechten Umbau keinen Bauantrag stellen müssen, weil es sich um einen Innenausbau handelt. Sprechen Sie also direkt einen Innenarchitekten oder einen Handwerksbetrieb an, zum Beispiel einen Sanitärexperten. Kunden möchte heutzutage vieles aus einer Hand haben und nur einen festen Ansprechpartner haben. Bei einem solchen Umbauprojekt bedeutet das, dass ein Handwerksbetrieb, eine Firma Ihr Ansprechpartner ist, der mit den anderen Gewerken zusammenarbeitet. Die Planung ist dabei äußerst wichtig, denn oft sollen die Arbeiten kurzfristig erledigt werden. Das klappt aber termingerecht. Daher ist auch dies ein Wachstumsmarkt.

Gibt es für altersgerechtes Umbauen finanzielle Hilfen?

Ja, die gibt es. Es bestehen Fördermöglichkeiten durch entsprechende Programme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Sprechen Sie dies bei Ihrer Hausbank, in unserem Falle also der Volksbank Lübbecker Land, direkt an. Die Zinsen sind niedrig, der Zeitpunkt für das Umbauen ist also günstig.

Herzlichen Dank, Herr Kühn, für dieses Gespräch zum Thema Sanieren!

Kreishandwerksmeister Karl Kühn ist nach wie vor auf „seinen“ Baustellen sehr präsent.

Viele weitere Informationen und Ansprechpartner zum Thema Sanieren finden Sie auf der Internetseite der Kreishandwerkerschaft Wittekindsland:

Grönemeyer in Espelkamp: „Die Medizin braucht ein neues Denken“

Professor Dr. Dietrich Grönemeyer begeisterte bei unserem exklusiven Mitgliederabend

Das Neue Theater in Espelkamp wurde für einige Stunden zu Deutschlands größtem Sprechzimmer umfunktioniert: eine Sprechstunde mit einer der bundesweit bekanntesten und profiliertesten Ärzte bekamen mehr als 500 unserer Mitglieder. Sie nahmen an unserer jüngsten Mitgliederveranstaltung teil. Professor Dr. Dietrich Grönemeyer sprach zum Thema „Wie geht es uns“ Deutschlands Medizin der Zukunft“ und beeindruckte mit Fachwissen, einem genauem Überblick über die Stärken und Schwächen des deutschen Gesundheitssystems und praktischen Tipps für Gesundheit und Fitness. Weiterlesen

Safari: „Einmal im Leben…“

Mit der Volksbank Urlaubswelt wird für Sie der Traum von einer Safari in Afrika wahr

Safari? Trauen Sie sich doch einfach mal, das zu tun, wovon Sie schon immer geträumt haben. Zum Beispiel, einen außergewöhnlichen Urlaub zu genießen. Eine Safariin Afrika. Mit der Urlaubswelt, den Reisebüros der Volksbank Lübbecker Land, wird´s möglich. Lassen Sie sich anstecken vom Reisebericht unserer Urlaubswelt-Kollegin Jutta Krato. Sie hat eine Safari mitgemacht und bleibende Eindrücke gewonnen.

„Mit dem preisgekrönten Safari-Lodge-Veranstalter „and beyond“ erlebe ich für 24 Stunden
das Phinda Game Reserve in Südafrika, Kwa Zulu Natal. Bei der Ankunft im 23.000 Hektar großen Gebiet tauche ich unmittelbar ein in die abwechslungs– und tierreiche Landschaft und denke: „Ich sitze doch noch im Bus, nicht im Landrover. Wer hat die vielen Antilopen, Zebras und Giraffen bestellt?“

Safari Südafrika - Volksbank Lübbecker Land

Safari: Kennenlernen von Kulturen. Foto: Jutta Krato

Um 12 Uhr empfängt uns das Phinda Mountain Resort zum Lunch im halboffenen Restaurant. Südafrikas Küche ist bekanntlich gut – hier ist sie ausgezeichnet. Der Blick ins satte Grün, in die endlose Weite Südafrikas, gepaart mit einer leichten Brise bei 30 Grad im Schatten, löst den Reflex aus: „Hier will ich bleiben!“

Irgendetwas ist anders als gestern…es ist die Stille! Wer hier ankommt, erlebt Entschleunigung pur. Noch fasziniert von der Lage und Ausstattung der Lodge, finde ich mich mit der Gruppe bei den offenen Landcruisern ein. Was unser gut ausgebildeter Ranger Marc nicht sieht, erblickt der erhöht sitzende Späher Bousani – es geht los!

Mitten im Busch, ohne Straßen, erleben wir die Farben und den Duft der Landschaft mit etlichen Begleitern wie Büffeln, Elefanten, Antilopen, Zebras, Nilpferden und Nashörnern.
Nach zwei Stunden finden wir vier halbwüchsige Löwen samt Mutter und Großmutter. Da treten waghalsig ein Impala und ein Gnu hervor. Unser Fachmann erklärt uns, dass sie instinktiv wissen, dass die Jung-Löwen zu unerfahren zum Jagen sind und die Alten noch warten, bis es dunkel ist.

Safari Südafrika - Volksbank Lübbecker Land

Safari: Großkatzen, fast hautnah. Foto: Jutta Krato

Die Dämmerung setzt ein. Die Dunkelheit kommt rasch in Südafrika. Gerade will ich mich innerlich vom Busch für heute verabschieden, als uns Fackeln den Weg weisen. Wir folgen dem Licht, den Petroleumlampen in den Akazien, den Gesängen der Männer und Frauen eines Zulu-Stammes, entdecken eingedeckte Tische, ein Büfett, eine Bar. Ich bin im Film – „Jenseits von Afrika“ holt mich ein. Die Sinne fahren Achterbahn, das Dinner im Busch rundet die Safari am Abend wunderbar ab!

Safari Südafrika - Volksbank Lübbecker Land

Safari: Auch Geparden brauchen mal eine Pause. Foto: Jutta Krato

Nach einem kurzen, erholsamen Schlaf heißt es um 4.30 Uhr: Aufstehen. Die Safari am Morgen ruft. Noch ist es angenehm kühl und der Morgen erwacht in wunderbaren Düften, Farben und Geräuschen. Ein starker Nashornbulle zwingt uns zum Schritttempo. Später lassen wir uns von der Eleganz und Grazie eines Geparden faszinieren.

Das Ende eines kurzen, intensiven Aufenthaltes in Phinda naht Ich lasse den gestrigen Tag und den Morgen beim köstlichen Frühstück sacken. Mir wird bewusst: Einmal im Leben“ reicht nicht, ich komme wieder!“

Safari Südafrika - Volksbank Lübbecker Land

Safari: Dickhäuter brauchen Platz. Foto: Jutta Krato

Besuchen Sie die Seiten unserer Urlaubswelt bei der Volksbank Lübbecker Land:

Oder gehen Sie direkt auf die Suche nach Urlaubsschnäppchen:

Junge Talente in Sachen Musik gesucht

Wir starten unseren Jugend-Musikwettbewerb 2014

Wir sind dabei. Zum 22. Mal. Seid ihr es auch? Wir, das heißt die Volksbank Lübbecker Land sowie die benachbarten Volksbanken im Mühlenkreis, schreiben zum mittlerweile 22. Mal den Jugend-Musikpreis aus. Mit an Bord sind auch die Musikschulen aus unserem Kreis, die für den Wettbewerb inhaltlich verantwortlich sind. Gesucht werden begabte junge Menschen, die Lust haben, miteinander zu musizieren. Wer kann mitmachen?

  • Gruppen
  • Musikerinnen und Musiker im Alter zwischen acht und 21 Jahren

Der Wettbewerb wird in drei Sparten durchgeführt:

  • Duo Klassik
  • Kammermusik Klassik
  • Klavier vierhändig
Hast du Lust, gemeinsam mit anderen Musik zu machen? Dann melde dich an zu unserem Jugend-Musikwettbewerb 2014.

Hast du Lust, gemeinsam mit anderen Musik zu machen? Dann melde dich an zu unserem Jugend-Musikwettbewerb 2014.

Wie könnt ihr mitmachen?

Holt euch euer Anmeldeformular. Dieses gibt es bei den Volksbanken im Mühlenkreis, den allgemeinbildenden Schulen und den Musikschulen. Die ausgefüllten Formulare müsst ihr an die Musikschule „Pro Musica“ in Lübbecke schicken (siehe pdf-Datei). Beachtet bitte:

Anmeldeschluss ist der 3. Oktober 2014!

Alle angemeldeten Gruppen werden zum Vorspielen eingeladen. Es findet am Samstag, 8. November 2014, in der Musikschule „Pro Musica“ in Lübbecke statt. Das Preisträgerkonzert wird dann ebenfalls in Lübbecke sein. Und zwar am Samstag, 22. November 2014. Ort ist die Aula des Wittekind-Gymnasiums.

Übrigens: Belohnt wird euer Auftreten mit Geldpreisen im Gesamtwert von 5.000 Euro. Ist das nicht ein toller Anreiz?

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

Hier findet ihr alle Infos zum Jugend-Musikwettbewerb 2014 zum Nachlesen.

 

Der Frosch brachte Glück

Larissa Gerdom aus Nettelstedt ist die Gewinnerin unseres Fotowettbewerbs

Eigentlich wollte Larissa Gerdom etwas Anderes. „Ich hatte vor, einen Frosch im Sprung zu fotografieren. Das hat nicht ganz geklappt, aber dafür habe ich einen Frosch im Wasser aufnehmen können“, berichtet die junge Frau aus Nettelstedt. Der Schnappschuss an Nachbars Teich gelang aber so außerordentlich gut, dass Larissa Gerdom unseren jüngsten Fotowettbewerb gewann. Der Lohn für das Foto der Siegerin: eine Prämie von 500 Euro.

Eine Jury bewertete rund 320 Fotos, die vergangenes Jahr beim Fotowettbewerb für unsere Mitglieder und Kunden eingereicht wurden und filterte die schönsten für den diesjährigen Kalender heraus. Alle Nutzer durften über ihr Lieblingsbild abstimmen und entschieden mit deutlicher Mehrheit: Larissa Gerdom hat unser Wettbewerbsthema „In Bewegung“ am besten umgesetzt.

„Ich war wirklich überrascht, als ich von meinem Sieg gehört habe, zumal ich noch nie etwas gewonnen habe“, freute sich die begeisterte Hobbyfotografin, als Andreas Schwarze, Vorstand der Volksbank Lübbecker Land, und Frank Rabe, Leiter unserer Geschäftsstelle Nettelstedt, ihr die Prämie offiziell überreichten. Mit letzterer dürfte es mit einer eigenen Spiegelreflexkamera klappen.

Die Genossenschaftsbank startet in diesen Tagen ihren nächsten Fotowettwerb, der Siegeraufnahme winkt erneut eine „Belohnung“ von 500 Euro. Mehr Infos finden Sie hier.

Mit dem Foto „Teichfrosch in Bewegung“ gewann Larissa Gerdom unseren Fotowettbewerb. Es gratulierten Vorstand Andreas Schwarze (links) und Frank Rabe, Leiter unserer Geschäftsstelle Nettelstedt.

Mit dem Foto „Teichfrosch in Bewegung“ gewann Larissa Gerdom unseren Fotowettbewerb. Es gratulierten Vorstand Andreas Schwarze (links) und Frank Rabe, Leiter unserer Geschäftsstelle Nettelstedt.